Z80 Assembler-Workshop in Berlin

Beim letzten Lesertreffen des in Berlin erzählte Stefan Höltgen, dass er einen offenen Workshop an der Medienwissenschaft der HU Berlin plane. Er will sich mit einer Gruppe von Interessierten der guten, alten Assembler-Programmierung des Z80 zuwenden, um ein wenig “Medienarchäologie” im gemütlich-nerdigen Abendkreis zu zelebrieren.

 

Hardcornerding: Assembler für den Z80 lernen

Der Z80 tickte in den meisten wichtigen Homecomputern der 8-Bit-Generation: Ob Sinclair, Amstrad/Schneider, Radio Shack oder die MSX-Computer: Alle hatten Zilogs legendären 8-Bit-Prozessor, der seit 1976 Intel Konkurrenz machte, an „Board“. Die Sprache dieses Prozessors, die Z80-Maschinensprache, ist deshalb so etwas wie das „Englisch der Homecomputer-Ära“: Man kommt fast überall mit ihr zum gewünschten Erfolg.

Überhaupt ist die Kenntnis von Assemblersprachen nicht unnütz (wie sich kürzlich beim Disassemblieren des „Bundestrojaners“ gezeigt hat, dessen Code sogar teilweise in großen deutschen Tageszeitungen abgedruckt war (damit es für den Leser möglichst kompliziert aussieht). Den Assembler des Z80 zu kennen ist darüber hinaus von medienarchäologischem Interesse.

Geplant ist übrigens nach einem erfolgreichen Anlaufen des Workshops weitere Assembler-Dialekte (etwa MOS 6502/6510) sowie einen Z-80-Computer-Selbstbau-Kurs anzubieten.

Der Kurs beginnt morgen am Donnerstag, dem 27. Oktober 2011 und wird dann im wöchenlichen Rhythmus immer Abends von 18 bis 20 Uhr stattfinden. Anmeldungen (ggf. auch ein verspätetes Dazusteigen) sind auch kurzfristig noch per Email bei Stefan Höltgen möglich (Email siehe Flyer).

Real-Time Immersive Augmented Reality

by Erik Tomusk:

Overview of my final year Bachelor of Engineering project at the University of Surrey. I used the hardware in the Visual Media Lab at the Centre for Vision, Speech and Signal Processing (CVSSP) to generate a real-time reconstruction of a subject. I added collision detection and augmented reality capabilities, and wrote a simple video game to demonstrate the whole thing.

The advantage of this type of reconstruction is that it is highly scalable and parallelizable. The reconstruction is a 3D volume rather than a depth image like the one used by Microsoft’s Kinect. Only visible light is used, so there is no interference among cameras and no limit to the number of cameras used.

The project ran from October 2010 to May 2011 and was supervised by Dr. John Collomosse. It was awarded the “ERSAMS Technology Award” for the best ECE BEng project.

The Playground

The Playground is a multiplayer first person shooter with biofeedback. You play a young boy who’s trying to ‘kill’ his opponents with paper blowdarts and waterballoons.
The game adapts to your heartbeat making the gameplay dynamic, fun and unique.

This game does need special hardware to monitor the player’s heartbeat. This consists of a chest strap and a piece of hardware added to the Xbox controller.

This project was developed at Utrecht school of Arts by:
Yhorik Aarsen
Bob Alberts
Rowan Heijsteeg
Eveline Lanooij
Jephta Peijs
Stephan Takken